Überwachung von Bach- und Grundwasser

Im unterirdischen militärischen Munitionslager im Mitholz (Gemeinde Kandergrund BE) kam es 1947 zu Explosionen. Die Explosion eines Teils der eingelagerten rund 7000 Bruttotonnen Munition führte zum Einsturz von Anlageteilen sowie der darüber gelegenen Felswand. In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel davor werden noch bis zu 3500 Bruttotonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff vermutet.

Aufgrund dieses Verdachtsmoments wurde der Standort in den Kataster der belasteten Standorte des VBS aufgenommen. Das Grundwasser und das Oberflächengewässer werden seither periodisch überwacht.

Bauherrschaft
Armasuisse Immobilien

Projektstart
2008

Projektabschluss
Ca. 2040

Slider